Nach über zwei Jahren Pandemie hat mich die letzten Monate vor allem eine Frage beschäftigt: Wann ist das alles endlich vorbei? Es belastet mich sehr, nicht zu wissen, wie sich die Covid-19-Pandemie entwickeln wird. Ich bin jetzt im 3. Trimester schwanger und habe ein Kleinkind, das in die Kita geht. Meine Stimmung schwankt zwischen Wut und Angst, denn es gibt immer noch keine Maßnahmen, die Kleinkinder schützen könnten.

Content warning: The articles of Mental Health Week deal with different aspects of mental health and sometimes include examples of negative emotions and unhealthy behaviors that can cause negative reactions in some people. Please be careful with texts that potentially contain triggering topics for you.

* Important note: * If you have depression or self-destructive thoughts: you are not al1. Please get help. For example, in the German Depression Help under 0800/33 44 533 or free advice centers.

In Zeiten wie diesen wünsche ich mich deshalb weit weg. Ich sehne mich nach virtuellen Orten, an denen nichts an meine Probleme und Sorgen erinnert. An Orte, die mir dabei helfen, wieder Kraft zu tanken, und mir das ermöglichen, was in der Realität aktuell undenkbar ist: Selbstbestimmtheit und grenzenlose Freiheit. Und das bietet mir Zelda: Breath of the Wild.

Ab in die Wildnis

Überwucherte Ruinen, unberührte Wiesen, unebene, holprige Wege – Breath of the Wild versetzt mich in ein Setting, das nicht nur Gefahren und unberechenbares Wetter birgt, sondern auch schöne Landschaften, die zu Erkundungstouren einladen. Ich reite über weite Felder, auf denen Wildblumen wachsen, durchschreite Wälder, klettere hohe Felsen hinauf und stapfe durch verschneite Wege.

Refuel+Recharge Virtual Series: Entrepreneurship

Zur Autorin

Alexa Sprawe
@Zeichenblicke

Alexa hat sich schon viel mit „Breath of the Wild“ beschäftigt, unter anderem für ihre Bachelorarbeit, in der sie analysiert hat, wie das Konzept der Heldenreise in Verbindung mit der Open World funktioniert. Heute verliert sie sich gerne in Erkundungen, lässt die Natur auf sich wirken und schwelgt in Erinnerungen an vergangene Urlaubserlebnisse. „Breath of the Wild“ bietet ihr einen Ort, an dem sie wieder Kraft und Hoffnung tanken kann.

Hier habe ich die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, die Natur auf mich wirken zu lassen und dabei die Zeit zu vergessen. Meine alltäglichen Probleme haben in dieser Welt keine Bedeutung; ich versinke und verliere mich in Erkundungen und gehe den immer gleichen Handlungen nach, lausche den ruhigen Klängen des Klaviers im Hintergrund und den entspannenden Geräuschen der Natur, die sich bei Tag und Nacht verändern.

In Momenten wie diesen kann ich mich komplett im Spiel verlieren:

Unerwartete Urlaubserinnerungen

Manche Situationen in BotW erinnern mich an schöne Urlaubsmomente – wie beispielsweise den abenteuerlichen Ausflug in Frankreich, den ich mit meinem Mann unternommen habe, als wir noch kein Kind hatten und Corona Jahre entfernt war: Wir sind einfach in den Bus gestiegen und anschließend einige Zeit gewandert. Irgendwann haben wir ein Naturschutzgebiet entdeckt, an dem sich ein ruhiger See befand. Dort haben wir uns niedergelassen und dem Plätschern des Wassers gelauscht. Es war ein unvergesslicher Moment der Ruhe und des Friedens.

Wenn ich in Hyrule die Süd- und Nordbucht erkunde und einen Blick von den Klippen auf das türkise Wasser werfe, werde ich an sehr ähnliche Momente an der Côte d’Azur erinnert. Zusammen mit meinem Mann bin ich viele Stunden einen Pilgerweg entlang gewandert, unter uns das faszinierende Wasser, das gegen die Felsen schlug.

In Breath of the Wild werden mir immer wieder Situationen geboten, die zum Innehalten einladen und Erinnerungen an solch positive Erlebnisse wecken. Ich denke sehr gerne daran zurück.

Der Kopf macht Urlaub

Die Erkundung der unterschiedlichen Gebiete und der Landschaften in BotW tut mir gut. Ich merke, wie ich schon nach kurzer Zeit entspanne und meine Gedanken positiver werden, weil mich das Spiel daran erinnert: Das Leben ist schön und hat viel zu bieten. Es gibt nicht nur Krankheiten, Leid und Probleme. Und es geht nicht immer nur um Corona. Ich kann stundenlang durch die Gegend streifen, ohne ein Ziel vor Augen zu haben. Die Landschaften betrachten, verschiedene Orte erkunden.

Manchmal finde ich dabei das ein oder andere noch unentdeckte Geheimnis – und das völlig ohne Zeitdruck. Da sind keine Erwartungen, die an mich gestellt werden, keine Herausforderungen, die ich annehmen muss. Wenn ich einem Gegner begegne und in dem Augenblick keine Lust auf einen Kampf habe, kann ich mich mithilfe des Shiekah-Steins einfach wegteleportieren. Und das ist etwas, das ich in BotW so angenehm finde: Es gibt immer die Möglichkeit, einer unangenehmen, stressigen Situation aus dem Weg zu gehen. Für mich fühlt sich das an wie Urlaub, weil ich auf diese Weise abschalten kann.

All other articles from our Mental Health Thematic Week are in the overview:

__34 __17

more on the subject

Themed Week Mental Health: What awaits you & all articles in the overview

__

Mental stay healthy

The trips to the world of BOTW have a long-term, positive effect. I feel much more confident when I leave the game world, and have more energy again to meet everyday problems. Above all, the linking of virtual and real locations – such as the relevant holiday experiences – contributes enormously to my well-being.

So seen Botw helps me to stay healthy mentally. It is the compensation I am currently looking for in reality in vain. And I’ve learned now: If I’m not feeling well, I do not open the social networks, but start Botw.

* An important request: * Since our articles from the Mental Health Week are Sensitive Topics, which have partially requested us a lot in writing, we ask you very much a friendly and Understanding comment culture. Thank you and have fun reading!